Sachs 505/2BX Motorüberholung

Probleme und Lösungen zum Motor, Getriebe, Vergaser/Luftfilter, Auspuff...

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Uwe S. » 11.10.2017 22:05

Hallo
Wenn du die alte Welle weiter verwendest kannst du es so machen, markiere dir aber die Ausgleichsscheiben und schau dir nach dem Lager aufziehen die Mittigkeit der Kurbelwelle an. Auch sollte die Welle kein Seitenspiel im Sitz haben.
Uwe S.
 
Beiträge: 283
Registriert: 22.01.2017 18:23
Wohnort: Hungen

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Zahnriemenfahrer » 12.10.2017 13:07

Ich mache meine Lager über der Flamme eines Campingkochers kurz heiss, die sind immer auf die Kurbelwelle (Raumtemparatur) drauf geflutscht ohne Probleme. 300°C sind meiner Meinung nach viel zu viel und Anlassfarben dürfen sie schon gar nicht bekommen, dann ändert dich direkt das Gefüge im Stahl. Meine sogar was von 80°C im Kopf zu habne wo die ersten gefüge Veränderungen beginnen.

Edit: FAG sagt 80-100°C

http://mountingmanager.schaeffler.com/l ... .100.d.pdf

Seite 29 sagt nie nie niemal über 120°C

FAG hat geschrieben:Sind bei zylindrischen Sitzen feste Passungen auf der Welle vorge-
schrieben, so wärmt man meist die Lager zur Montage an. Eine ausreichende Aufweitung erzielt man bei 80 bis 100 °C. Beim Anwärmen der Lager muß die Temperatur genau kontrolliert werden.
Sie darf keinesfalls über 120 °C steigen. Erwärmt man die Lager nämlich höher, so besteht Gefahr, daß sich das Gefüge der Lagerteile verändert; dabei fällt die Härte ab und die Maße ändern sich.
Für Lager mit Massivkäfigen aus glasfaserverstärktem Polyamid gelten die gleichen Temperaturgrenzen wie für die anderen Wälzlager.
Lager mit Deckscheiben, Bild 37a und mit Dichtscheiben, Bild 37b
sind bereits mit Fett gefüllt. Sie dürfen beim Einbau bis maximal
80 °C angewärmt werden; jedoch nicht im Ölbad
.
Zahnriemenfahrer
 
Beiträge: 212
Registriert: 03.11.2016 16:14

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Prima_3s_Fahrer » 12.10.2017 16:32

Hi Zusammen,

@Jona: Ja so werde ich das morgen wahrscheinlich machen. Dein Video von der Motorüberholung hab ich natürlich schon mehrmals angeschaut. Ich überleg mir das nochmal mit der Heißluftpistole, weil ich im Internet noch was anderes gefunden habe.

@Uwe: Das mit dem Überprüfen hätt ich so oder so gemacht. Eine schleifende KW währe das letzte was ich gebrauchen kann.

@Zahnriemenfahrer: Hab ich auch so gelesen. ICh hab hier ne andere Methode gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=A3pclG93Ino ab ca 7:20

Was haltet ihr davon?

Meint ihr die alten DIchtmassereste kann man mit nem Schleifvlies wegbekommen?
Gruß,
Vale
Benutzeravatar
Prima_3s_Fahrer
 
Beiträge: 497
Registriert: 09.02.2016 17:40
Wohnort: Oberbayern

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Zahnriemenfahrer » 13.10.2017 07:16

Kann man so machen, der Trick mit dem Kondenswasser ist clever. Könnte klappen. Ich hab da bei mir nie drauf geachtet.

Ich packe das Lager aussen mit einer verstellbaren Rohrzange, halte es über meinen Camping Kocher, und nach ca. 10 Sek bin ich der meinung es ist heiß, dann hat es immer gepasst. Weil ich es ja schon mit der Zange in der Hand hab muss ich es nur noch aufsetzen. (in die Kugel-Zwischenräume packen find ich nicht so dolle)
Zahnriemenfahrer
 
Beiträge: 212
Registriert: 03.11.2016 16:14

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Prima_3s_Fahrer » 13.10.2017 16:06

Hi Zahnriemenfahrer,

Dann wird wohl die beste Methode sein, dass man den innenring vom Lager bis zu den Wassertröpfchen erhitzt und dann mit der Rohrzange aufsetzt.

Werd ich morgen/übermorgen dann machen.
Gruß,
Vale
Benutzeravatar
Prima_3s_Fahrer
 
Beiträge: 497
Registriert: 09.02.2016 17:40
Wohnort: Oberbayern

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Prima_3s_Fahrer » 14.10.2017 22:45

Hallo Zusammen,

Heute habe ich die neuen Kurbelwellenlager mit der Methode aufgezogen. Die Lager gingen nicht so leicht drauf also habe ich sie noch mit leichten Schlägen auf den Innenring in position gebracht.
Außerdem habe ich die DIchtflächen mit Schleifvlies gereinigt. Ging super; Die DIchtmasse ging weg und das Aluminium blieb unbeschadet.

Zwischenzeitlich habe ich noch Raphael mit meiner P1 besucht. Bei ihm habe ich mir mal ein P3 Krümmer für dei Prima 3s ausgeliehen einfach um zu testen, schließlich ist das Zeil SIe original zu machen.

Detailanfahmen von Zylinder und Kolben habe ich acuh endlich mal gemacht:
Bild Bild Bild

Was meint ihr?

Morgen will ich wieder alles zusamenbauen. Das mit der Hylomar Dichtmasse ist schon richtig das man die erst aufträgt und nach 10minuten erst die zweite Gehäusehälfte draufsetzt oder?
Gruß,
Vale
Benutzeravatar
Prima_3s_Fahrer
 
Beiträge: 497
Registriert: 09.02.2016 17:40
Wohnort: Oberbayern

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Prima 5 BJ87 » 15.10.2017 08:25

Vale ja so ungefähr,nur muß es unbedingt ein P§ sein.P2 hat mehr Bums und schluckt unten rum zu virl Leistung...... :mrgreen:
Mein AGM-GMX läuft ohnr Pic-up besser so ca 65 V-Max....... :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:
Lg Udo Krämer
www.herculesig.de
Prima5S Bj. 87 und Prima 5 Bj. 89,seit 23.3.2017 einen AGM-Motors GMX 450 4Takt Motorroller der auf 25ziger gedosselt ist.....
Benutzeravatar
Prima 5 BJ87
 
Beiträge: 261
Registriert: 02.01.2015 10:21
Wohnort: 53840 Troisdorf

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Uwe S. » 15.10.2017 08:27

Hallo
Zum Hylomar: ich verteile das Zeug mit meinem Finger hauchdünn auf beide Gehäusehälften. Warum mit dem Finger? Es geht am schnellsten, man kommt einfacher an die Problemstellen und hat ein Gefühl dafür das nicht ''zuviel'' verwendet wird.
Uwe S.
 
Beiträge: 283
Registriert: 22.01.2017 18:23
Wohnort: Hungen

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Prima_3s_Fahrer » 15.10.2017 10:44

Einen wunderschönen Sonntag zusammen,

Prima 5 BJ87 hat geschrieben:Vale ja so ungefähr,nur muß es unbedingt ein P§ sein.P2 hat mehr Bums und schluckt unten rum zu virl Leistung...... :mrgreen:


Hm, ich versteh nicht ganz. Meinst du nicht, dass der P3 unten rum zu viel leitung verschluckt und dafür in den oberen drehzahlen mehr dreht?
ICh hab zwar noch einen P2 aber der ist auf maximum abgesägt :mrgreen:

Uwe S. hat geschrieben:Zum Hylomar: ich verteile das Zeug mit meinem Finger hauchdünn auf beide Gehäusehälften. Warum mit dem Finger? Es geht am schnellsten, man kommt einfacher an die Problemstellen und hat ein Gefühl dafür das nicht ''zuviel'' verwendet wird.


Ja verteilen ist kein Problem, nur auf der Verpackung steht irgendwas von 10minuten einwirken lassen, bis das Lösungsmittel verdunstet ist. Macht ihr/du das so? ODer achtet ihr gharnicht auf die Zeit und tut das zeug drauf die Getriebeteile rein und zu mit dem DIng?
Gruß,
Vale
Benutzeravatar
Prima_3s_Fahrer
 
Beiträge: 497
Registriert: 09.02.2016 17:40
Wohnort: Oberbayern

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Uwe S. » 15.10.2017 12:11

Alleine das einschmieren dauert mehrere Min. Daher entfällt logischerweise auch die Wartezeit. Und wenn es draufsteht, dann mach es doch.
Uwe S.
 
Beiträge: 283
Registriert: 22.01.2017 18:23
Wohnort: Hungen

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Prima_3s_Fahrer » 15.10.2017 19:27

So nochmal Hallo,

Also ja ich habe gemerkt, dass man die wartezeit nicht mehr abwarten muss. Beide hälften bestreichen, Getriebeteile rein und zusammenbauen ergeben ca 10minuten. Die geübten sind da vielleicht schneller aber das ist ja mein erster motor.

Mitllerweile ist er auch schon im Fahrgestell drin. Laufen tut er auch. Gasannahmen ist um welten besser geworden. Bin auch schon ein bisschen gefahren. Ein bisschen viertakten ist bei vollgas noch aber ich konnte nicht wirklich ne strecke fahren (Straße vor und zurück). Außerdem ist der Motor noch ein bisschen auf Spätzündung und ber BX hat ja vom Werk aus schon eine spätere Zündeinstellung als alle anderen. Der Auspuff muss auch mal freigefahren werden. Bin überzeugt, dass Freifahren funktioniert wenn alles richtig abgestimmt ist.

LEider ist mir beim Probefahren ein Teil von der Hinterradbremse verloren gegangen. Das ist die kleine rundstange mit Loch wo die Bremsstange hinten eingefädelt wird. Hoffe ihr wisst was ich meine. ICh werde erstmal selbst auf die Suche gehen. Hoffentlich lässt sich sowas auftreiben.
Gruß,
Vale
Benutzeravatar
Prima_3s_Fahrer
 
Beiträge: 497
Registriert: 09.02.2016 17:40
Wohnort: Oberbayern

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Zahnriemenfahrer » 16.10.2017 10:27

Ich persönlich bin kein Freund von Hylomar. Das Problem ist das es dauerelastisch ist und man immer (du schriebst beide Seiten hast du bestrichen) zu viel nimmt. Das quillt dann beim Anziehen der Gehäuse aus den Spalten und bildet einen Wulst. Durch das dauerelastisch fällt das dann innen irgendwann ab und verteilt sich im Motor. Ok, beim Mofa nicht sooo schlimm, bei den Hondas die ich früher gemacht hab musste ich einen Motor irgendwann nochmal zerlegen und hab das ganze überschüssige Hylomar im Öl-Ansaugsieb gefunden. Nicht schön.

Seitdem benutze ich anderes Zeug, zuerst von der Fa. Catterpillar und mittlerweile der Fa. Mastron. Das ist auch dauerelastisch, aber viel zäher. Der Wulst wird immer noch gebildet, aber der ist dann so zäh das er am Gehäuse kleben bleibt.

Das ist meine Erfahrung aus CB250N (3 Motoren) XBR 500 (2x), SV 650 (2x) und DKW RT 200 H (2x) . Ich nehm für sowas kein Hylomar mehr.

https://www.ebay.de/i/361348166693?chn=ps&dispItem=1
Zahnriemenfahrer
 
Beiträge: 212
Registriert: 03.11.2016 16:14

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Zahnriemenfahrer » 17.10.2017 09:16

20161106_191337.jpg


So sieht das dann beim zerlegen aus wenn es der "Monteur" arg gut gemeint hat mit dem Zeug. Das ist der Motor den ich gebraucht gekauft habe und sicherheitshalber nochmal zerlegt hab. (günstig, gute Komponenten, aber übelst Hylomar-verseucht :mrgreen: :shock: )

Ob das so gut für die Kupplung, die Getriebeteile oder gar die Zylinderwand ist wenn das da im Getriebe rumschwimmt oder sich im Kurbelraum breit macht wage ich zu bezweifeln...
Zahnriemenfahrer
 
Beiträge: 212
Registriert: 03.11.2016 16:14

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Uwe S. » 17.10.2017 11:32

Hallo
Eindeutig zu viel. Deswegen benutze ich die Finger und das wird dann Hauchdünn auf beide Seiten verteilt. Mehr ist auch nicht nötig, da die Gehäuse Passgenau sein sollten und in der Regel auch sind. Bei mir sieht man dann nur eine kleine blaue Linie, innen und aussen.
Gruß
Uwe S.
 
Beiträge: 283
Registriert: 22.01.2017 18:23
Wohnort: Hungen

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Zahnriemenfahrer » 17.10.2017 11:58

Uwe S. hat geschrieben:....Bei mir sieht man dann nur eine kleine blaue Linie, innen und aussen.
Gruß


So sollte es sein, ich mach es immer nur einseitig drauf. Die Bilder sind schon extrem. Weil das aussen schon so rausquillte habe ich mich entschlossen den Motor lieber zu öffnen (zum Glück). Habe dann gesäubert, Lager und Dichtringe getauscht und wieder zusammen gebaut.

Das Mastron ist imho wirklich gut, das Caterpillar Zeugs hatte mir mal mein Nachbar geschenkt, das war mit nem Pinsel im Deckel und richtig gut. Leider ist die Dose mittlerweile aufgebraucht und die war so alt das man die genaue Bezeichnung nicht mehr lesen konnte... :oops: Curil-T soll noch gut sein, habe ich aber selber nocht nicht benutzt.

Gruß Dieter
Zahnriemenfahrer
 
Beiträge: 212
Registriert: 03.11.2016 16:14

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Uwe S. » 17.10.2017 12:33

Hallo
Elastisch ist heutzutage ein wichtiger Fortschritt gegenüber der früher verwendeten aushärteten Dichtmasse z.B Curil(nicht curil t) Da war die Trennung der Motorhälften etc. echt mühsam.
Gruß
Uwe S.
 
Beiträge: 283
Registriert: 22.01.2017 18:23
Wohnort: Hungen

Re: Sachs 505/2BX Motorüberholung

Beitragvon Prima_3s_Fahrer » 17.10.2017 18:12

Hallo zusammen,

Also mit Hylomar habe ich noche keine Erfahrung. Ich habs einfach mal genommen weil es imn Dichtset dabei war und ich nox da hatte. Bei mir quillte es auch nur minimal raus. Auch wenn man von aussen ins Kurbelgehäuse geschaut hat, siehr man nur wenig.

Aber ich bin schon mal erleichtert, das die Zündkerzenfarbe dukler wird und nichtmehr dieses seltsame hell von vorher. Man kann also sagen dass sie irgendwo im Kurbelgehäuse Falschluft gezogen hat. Ich habe eine neue W7AC verbaut also wird es wohl noch ein weilchen dauern bis die Farbe sicher ist.

Trotz all dem ist imer noch viertakten im spiel. Sie raucht auch selbst wenn sie warm is immer ein bisschen. Kann normal sein denk ich. Die P1 raucht da nicht so wie die Prima selbst wenn se kalt ist.
Mir ist beim fahren auch aufgefallen, dass je wärmer sie wird das viertakten weniger wird. EInmal konbnte ich ne gerade strecke fahren ohne, dass se einmal getaktet hat. ALso braucht se vieleicht einen neuen Luftfilter oder ne neue 50er Düse.
Momentan ist das Originale Ansaugsystem dran mit der original vom WErk verbauten HD und Luffi. Mal sehen wie es sich entwickelt.
Gruß,
Vale
Benutzeravatar
Prima_3s_Fahrer
 
Beiträge: 497
Registriert: 09.02.2016 17:40
Wohnort: Oberbayern

Vorherige

Zurück zu Motor / Anbauteile

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Prima_3s_Fahrer und 5 Gäste